Das Hamsterrad des Warum`s

Und wie du bessere Fragen stellst.

WARUM, warum nur ist die Banale krumm?
hiess es in meinen Kindertagen — eine Antwort auf die Frage mit dem Warum die Banane krumm ist, gab es nie.
Genauso wie die Erwachsenen genervt sind, wenn ihr Kind in der Warum-Phase ist.

Warum ist das so?
Warum darf ich das nicht?
Warum
Warum…

Titelzeile bzw H2 die schöne Schrift So ist es auch in unserer Situation – mit dem plötzlichen Tod des Partners.

So ist es auch in unserer Situation – mit dem plötzlichen Tod des Partners.

Auf dieses Warum… werden wir auch NIE eine Antwort finden! Es ist so!
Der Fakt, dass jemand EHER als später stirbt, unerwartet – im falschen Moment – ist nicht umkehrbar.
Wir müssen uns damit abfinden, arrangieren, es aushalten…. Irgendwann neue Wege gehen oder steckenbleiben im Kampf mit dem Warum.
Knapp 2 Jahre bevor ER verstorben ist, bin ich mit einer Methode* in Berührung gekommen – bei der sich alles um Fragen dreht.

Deswegen konnte ich mir die bessere Frage stellen:
Was ist hieran (seinem plötzlichen Tod) richtig, was ich gerade noch nicht verstehe?

Was ist der Sinn daran, der mir grad noch nicht zugänglich ist?

Diese Fragen habe ich mir immer wieder gestellt. 
Sie brachten mich aus dem ewigen Grübeln, dem Verzweifelt sein raus….
Der Verstand weitete sich… es war als ob er (der Verstand) losmarschiert, um eine Antwort zu suchen.
Und in meinem Kopf wurde es stiller.

* Methode:  Access Consciousness™   (d.h. Zugang zu deinem Bewusstsein)

Ich stell hier mal frech die Frage:
was bringt uns das WARUM… es bringt uns ein WEIL… daraus versuchen wir Ursache und Wirkung abzuleiten, 
Was vermeiden wir, um XX nicht mehr zu erleben/ zu erfahren? Was versuchen wir herbeizuführen, um XX zu erreichen?
Und warum funktioniert das nur bedingt?

Weil wir letztendlich nicht alles kontrollieren und steuern können. Denn wie sich die Dinge entwickeln, liegt einfach nicht in unserer Hand.

Leben passiert, während Du Pläne hast und machst!

Inzwischen habe ich eine (vielleicht kommen da noch andere) Antwort gefunden:

Ich will meine Erfahrungen rund um diese Thema weitergeben.
War ich beruflich vorher schon mit dem positiven Umgang mit negativen Gefühlen mit meinem Coaching ausgerichtet (Praxis- JA zum Gefühl) .

So habe ich mich nun auf dieses Thema – den plötzlichen Tod des Partners – fokussiert.

Unteranderem habe ich in fb eine Gruppe gegründet, in der sich Frauen mit dem gleichen Schicksal austauschen können. 
Wo sie sich mitteilen können, wo sie verstanden werden, wo sie „aufgefangen“ werden in der Gemeinschaft, wenn sie vom Tod und der Traurigkeit (weiterhin) geschüttelt werden.

Obwohl das obligatorische Trauerjahr doch schon vorbei ist. Freunde und Familie können dies manchmal nicht ganz nachvollziehen. Ihr Leben geht weiter, also soll doch auch unser Leben weitergehen.
Und da ist natürlich auch noch dieses unangenehme Gefühl der TRAUER. Wer will schon traurig sein?
Falls dieses besondere Thema auch Dein Thema ist – dann melde dich doch einfach

In der fb-Gruppe inkl bit.ly link

Persönlich bei mir zu einem kostenlosen Erstgespräch – und wir finden heraus, wie Du „Leichter zurück finden kannst in dein Leben“.

Leben ist Kostbar (geworden für mich) Was ist Leben für Dich?